ernst bechert komposition
biografie Impressum Datenschutz
aktuellstueckebiografiekontaktlinks
ernst bechert

  - geboren am 10.3.1958 in Würzburg.

- Er studierte Komposition an der Musikhochschule Hamburg bei Ulrich Leyendecker und in Italien bei Luciano Berio, daneben Mathematik und Musikpädagogik. Zu seinen weiteren Lehrern gehören György Ligeti und Diether de la Motte.

- Er erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge: vom Deutschen Sinfonie- orchester Berlin, Scharoun-Ensemble, NDR, WDR, Radio Bremen, dem Kulturzentrum Kampnagel Hamburg, dem A*Devantgarde-Festival München und arbeitete mit namhaften Musikern wie Heiner Goebbels, Marc Ribot, Christian Wolff, Riccardo Chailly und Arturo Tamayo zusammen. Neben Orchesterwerken und Kammermusik schrieb er eine Reihe von Werken für Musiktheater (u.a. "Der Schmutz" uraufgeführt auf der Münchner Biennale für Musiktheater).

- Er komponierte Filmmusiken (u.a. für die Regisseure Helmut Herbst, Helke Sanders und Hannes Heer, oft zusammen mit dem Hamburger Musiker und Dokumentarfilmer Theo Janßen) und mehr als 90 Bühnenmusiken für Theater in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Unter anderem arbeitete er mit den RegisseurInnen Barbara Bilabel, Ruth Berghaus, Barbara Neureiter, Alize Zandwijk, Michael Helmerhorst, Karina Holla, Gisela Höhne, David Mouchtar-Samorai und Dominique Schnizer zusammen.

- Als Pianist, Posaunist und Elektroniker spielt er in verschiedenen Ensembles, u.a. bei der Micro-Oper München, der Hamburger Brassband "Tuten & Blasen", und der von ihm mitgegründeten "Komponisten- verschwörung".

- Bis 2006 lehrte er an der Musikhochschule Mannheim Komposition. Zu seinen Schülern zählen die Jazzmusikerin Sibylle Pomorin und die Komponisten Evgeni Orkin und Martin Wistinghausen.

- Er lebt als freischaffender Komponist in Hamburg, er ist verheiratet mit der Schauspielerin Cornelia Kempers.

- Seit 2015 gehört er zum Leitungsteam des Hamburger Festivals für experimentelle Musik "klub katarakt", das alljährlich auf Kampnagel stattfindet. Seit 2018 engagiert er sich ehrenamtlich für Projekte der musikalischen Bildung in Brazzaville/Republik Kongo, in Zusammenarbeit mit dem kongolesischen Dirigenten Josias N'Gahata: Instrumentalunterricht für Kinder und Jugendliche, Aufbau eines Jugendorchesters.

Kompositionspreise und Stipendien:
* 1982 Bremer Förderpreis
* 1984 Projektförderpreis des RSO Berlin
* 1985 Wettbewerb Tage der Neuen Musik Würzburg
* 1985 Orchesterkompositionswettbewerb der GEMA-Stiftung
* 1985 Tribune Internationale des Compositeurs Paris (Sparte junge        Komponisten)
* 1986 Kunstpreis Cloppenburg
* 1993 Villa Massimo Stipendium Rom
* 2007 Auszeichnung des Netzwerk Junge Ohren für "Das Neue Wunderhorn"